Gute Bewerbungstrainings gibt es in Hülle und Fülle. Und viele davon sind sogar kostenlos. Warum also sollte man darin Geld investieren, wo doch alles leicht, schnell und frei verfügbar ist?

 

Die meisten Bewerbungstrainings, die in Seminaren oder online angeboten werden, geben zwar sehr viele sehr gute Tipps, aber diese sind eben auch sehr allgemeingültig formuliert, damit sie für jeden Teilnehmer gelten können. Und damit sind sie oft schwer auf den eigenen Lebenslauf umzusetzen.

  • Wie soll man z.B. den Rat „zählen Sie bei jeder Stelle Ihre wichtigsten Erfolge im Lebenslauf auf“ umsetzen, wenn man selber nicht das Gefühl hat, bei einer bestimmten Stelle überhaupt relevante Erfolge gehabt zu haben?
     
  • „Die Begeisterung für die Firma & Position zeigen“ ist ebenfalls ein hervorragender Rat für jedes Anschreiben. Aber wie bringe ICH meine Begeisterung denn jetzt genau rüber? Wie bin ich glaubhaft und überzeugend. Was ist zu viel, was zu wenig?
     
  • Und was ist mit der einen Stelle, die so gar nicht in den ganzen Rest passen möchte? Fast jeder hat so eine, aber sie bedeutet für jeden etwas anderes. Wie darüber reden im Bewerbungsgespräch? Was soll man dazu sagen, was besser nicht?

 

Für gezieltes Nachfragen und Üben der „schwierigen“ Stellen im Lebenslauf bleibt in den fast allen Seminaren keine Zeit oder zumindest nicht für alle Teilnehmer. Damit hat man zwar jede Menge guter und richtiger Tipps bekommen, bleibt aber mit der Umsetzung doch wieder alleine.

Wenn Sie einen Job bekommen möchten, den Sie auch wirklich haben möchten und nicht irgendeinen, den Sie womöglich am Ende aus Verzweiflung oder Bewerbungsmüdigkeit annehmen, dann ist eine Investition in sich selbst und die eigene Zukunft mehr als lohnend.  

  • Lebenslauf Optimierung: hier arbeiten wir daran, gezielt Ihren Lebenslauf Schritt für Schritt auf den neuesten Stand zu bringen, Ihre Erfolge zu finden (doch, Sie haben bestimmt welche! J) und entsprechend darzustellen und ein Bild von Ihren besonderen Fähigkeiten zu vermitteln
  • Überzeugende Anschreiben: Wird leider oft unterschätzt und stiefmütterlich behandelt. Die Masse der immer noch gängigen „Serien“-Anschreiben spricht Bände. Und führen dazu, dass so mancher guter Kandidat in den Papierkorb wandert, noch ehe der Lebenslauf überhaupt angeschaut wurde.
     
  • Bewerbungsgespräch: Hier üben wir, spielen Rollenspiele und machen Sie so sicher in Ihrem eigenen Lebenslauf, dass keine noch so seltsame Frage Sie aus dem Konzept schmeißen kann. Damit das Bewerbungsgespräch wieder das wird, was es sein soll: ein gegenseitiges Kennenlernen auf Augenhöhe, in dem BEIDE Seiten überprüfen, ob ein Arbeitsverhältnis für sie passt. Auf Augenhöhe – und nicht als Bittsteller.